Im Winter:

 

 

Wird das Rad nicht bewegt, hilft gegen den sauren Regen, der das Rad korrodiert, eine Motorradabdeckungsplane.

 

Bevor Sie das Rad jedoch für längere Zeit darunter abstellen, ist es sinnvoll, alle von außen beweglichen Teile einzuölen. Dabei ist darauf zu achten, dass bei Felgenbremsen kein Öl auf die Felgenflanken, Bremsbeläge, und bei Scheibenbremsen auch nicht auf die Scheibenbremse tropft.

 

Wird das Rad im Winter auch nur gelegentlich genutzt, ist zu beachten, dass bei Schnee und Eis Salz gestreut wird, das beim Fahrrad zu erheblichen Korrossionsprozessen führt.

 

Oft bleibt Schnee auf der Kette liegen, Salzwasser wird aus den Pfützen hochgeschleudert, oder das Rad steht Monate im sauren Regen und wird nicht bewegt. Wasser sammelt sich in den Brems- und Schaltzughüllen und im Fahrradrahmen, wodurch die Innenzüge festfressen, Schalthebel versotten oder verharzen, und Ketten verrosten bis zur Unbeweglichkeit.

 

 

Wird das Rad im Winter genutzt, hilft es, in regelmäßigen Abständen das Rad an der Tankstelle mit dem Dampfstrahler abzukärchern. Dabei bitte den Reinigungsstrahl nicht auf die Lager richten. Hinterher sofort das Rad an den beweglichen Teilen mit Pflegeöl konservieren, um es gegen Rost zu schützen.

 

Im Sommer: Instandhaltung am Fahrrad:

 

Ölen Sie regelmäßig die Innenzüge und die Kette. Kärchern (dampfstrahlen) Sie die Kette vorher bei der Tankstelle, damit der ganze Staub, Sand und Abrieb und die anhaftenden Dreckklumpen abfallen.

Kärchern Sie auch alle anderen beweglichen Teile. Halten sie den Dampfstrahler dabei nicht auf die Lager.

 

Das Dampfstrahlen kostet am Automat oft nur 1 Euro und geht schnell und effizient.

 

Danach unbedingt sofort Kettenöl aufbringen. Am Besten mit einem guten Kettenspray.  Ölen Sie danach auch alle beweglichen Teile mit Fahrradöl ein, aber nicht auf die Felgen Scheibenbremsen oder Bremsbeläge tropfen oder sprühen, sonst bremst das Rad nicht mehr. So halten Sie sich den Dreck vom Rad.

 

Zur Kette:

 

Bitte die Kette bereits wechseln, wenn sie erst halb verbraucht ist. Das spart das Wechseln der Zahnräder, die durch eine komplett verschlissene und gelängte Kette ganz spitz abgenutzt werden, und dann mit ausgetauscht werden müssen, was hohe Folgekosten mit sich bringt. Wir messen die Kette kostenlos!

 

Zum Rost:

 

Oberflächlicher Rost auf der Kette, auch Flugrost genannt, ist nicht schlimm! Solange die Kette noch leichtgängig und nicht verbraucht ist, reicht in der Regel gründliches Einölen, um den Flugrost unschädlich zu machen,und die Gelenkigkeit der Kette zu erhalten.

 

Bremskraft erhalten:

 

Das regelmäßige Reinigen der Felgen mit Spüli und Wasser und das Tauschen der Bremsbeläge alle paar Tausend Kilometer wirken Wunder.

 

Ansonsten am Besten das Rad zur Grundinspektion in die Werkstatt bringen. Der Check kostet bei uns nur 39 Euro und beinhaltet:

 

- kompletter Check des Rades, Bestandsaufnahme

 

- alle von außen erreichbaren Schrauben werden

  festgezogen

 

- alle von außen erreichbaren, beweglichen Teile werden

   geschmiert

 

- die Speichen werden nachgezogen

 

Ansonsten empfehlen wir zusätzlich die Bremsen und die Schaltung einstellen zu lassen.

 

Reinigen Sie bitte das Rad vor dem Werkstattcheck mit dem Kärcher, das spart uns Aufwand und Ihnen Kosten.

 

Wir erledigen alle aufgetragenen Aufgaben gewissenhaft und schnell, in der Regel innerhalb von 1-2 Tagen und machen nur das, was auch vereinbart wurde.

 

Transparente Leistungen:

 

Sie wissen bei uns von Vorneherein, was finanziell auf sie zu kommt, denn Sie erhalten einen kostenlosen Kostenvoranschlag. Damit sie beruhigt radeln können.

 

Ihr Mobilcenterteam

 

Marko Teubert


Mobilcenter